Als ich auf den Solsbury Hill stieg,
konnte ich die Lichter der Stadt sehen.
Der Wind wehte, die Zeit stand still.
Ein Adler flog hinaus in die Nacht.
Er schien etwas zu beobachten.
Als ich näher kam, hörte ich eine Stimme.
Und ich stand da, jeder Nerv gespannt,
weil ich zuhören musste,

ich hatte keine Wahl.
Ich konnte die Nachricht nicht glauben,
ich konnte nur meiner Vorstellungskraft vertrauen.

Mein Herz schlug bumm bumm bumm.
"Sohn", sagte er, "schnapp' deine Sachen.
Ich bin gekommen, um dich mit nach Hause zu nehmen."

Schweigend lehnte ich ab.
Meine Freunde würden denken,

ich sei ein Spinner.
Wenn ich Wasser in Wein verwandelte,
würden offene Türen bald geschlossen.
Also lebte ich von Tag zu Tag,
obwohl mein Leben dem gewohnten Trott folgte.
Bis ich daran dachte, was ich gesagt hatte,
welche Verbindung ich lösen sollte.
Ich fühlte mich als Teil der Kulisse.
Ich ließ die Maschinerie hinter mir.

Mein Herz schlug bumm bumm bumm.
"Sohn", sagte er, "schnapp' deine Sachen.
Ich bin gekommen, um dich mit nach Hause zu nehmen."

 

Wenn die Illusion ihre Netze spinnt,
bin ich nie da, wo ich sein will.
Und mit der Freiheit dreht sie Pirouetten,
wenn ich denke, dass ich frei bin.
Beobachtet von leeren Silhouetten,
die ihre Augen schließen und trotzdem sehen können.
Niemand hat ihnen Anstand beigebracht.
Ich werde ein anderes Gesicht von mir zeigen.
Heute brauche ich niemanden,

der mich ersetzt.
Ich werde ihnen sagen, was das Lächeln auf meinem Gesicht bedeutet hat.

Mein Herz schlägt bumm bumm bumm.
"Sohn", sagte er, "schnapp' deine Sachen.
 
Ich bin gekommen, um dich mit nach Hause zu nehmen."

 

Hey, hey, hey, ich werde bald zu Hause sein ...